Anreise
Abreise
Anzahl
Personen
Reservierung unter +49 (0)40 513 030

Herr Freter, Sie sind ja der erste duale Student im Alsterkrug Hotel. Wie kann ich mir denn den Ablauf eines dualen Studiums im Bereich Hotel und Tourismus vorstellen?
Nun, Kern eines dualen Studiums ist ja die Kombination aus Theorie und Praxis. An meiner Berufsakademie ist es so, dass wir montags und dienstags Vorlesung haben und an drei weiteren Tagen in der Woche in unserem Praxisbetrieb arbeiten. Die logische Schlussfolgerung daraus ist, dass ich jede Woche zwei Tage frei habe. Manchmal ist es das Wochenende, manchmal aber auch beispielsweise Donnerstag und Freitag. Das ist wirklich praktisch, weil ich dann Dinge wie einen Friseurbesuch erledigen kann. Natürlich nutze ich meine freien Tage auch für Vor- und Nachbereitung der Theorieteile, wie alle anderen Studenten auch.

Okay, also ist jede einzelne Woche sozusagen in Theorie und Praxis unterteilt. Welche Hochschule besuchen Sie parallel?
Ich gehe auf die internationale Berufsakademie Hamburg – kurz iba. Dort studiere ich Betriebswirtschaftslehre (BWL) mit der Fachrichtung Hotel- und Tourismusmanagement. Zurzeit bin ich im dritten Semester und mir gefällt es wirklich gut. 

Das klingt interessant! Wie lange dauert das Studium überhaupt?
Es dauert 6 oder 7 Semester, je nachdem, wann man angefangen hat. Beginnt der Student oder die Studentin zum Wintersemester, also Ende September, sind es 6 Semester. Startet man zum Sommersemester, dauert das Studium 7 Semester. 

Ah, okay. Es ist also ein Bachelor Studium. Die iba ist ja eine private Berufsakademie, ist der Bachelor Abschluss trotzdem staatlich anerkannt?
Genau, es handelt sich um einen staatlich anerkannten Bachelor of Arts (B.A.). Wir bekommen wie an jeder anderen Hochschule oder Universität 180 bzw. 210 ECTS-Punkte (ECTS = European Credit Transfer and Accumulation System) für das Studium. Die iba bietet auch einen dualen Master in Kooperation mit der HWTK in Berlin an.

Wo wir gerade beim Thema „private Hochschule“ sind: Trägt das Alsterkrug Hotel die gesamten Kosten für das Studium?
Ja, genau so ist es. Laut Curriculum sind es 20 Arbeitsstunden in der Woche, damit die gesamten monatlichen Studiengebühren abgedeckt sind. 

Alles klar, haben Sie dann überhaupt Semesterferien?
Ja, zwar etwas weniger als andere Studenten, aber Ferien gibt es. Es sind 6 Wochen aufs Jahr verteilt.

Okay. Sie verbringen also sehr viel Zeit im Alsterkrug Hotel. Kann ich mir das so vorstellen, dass Sie mit Abschluss des Studiums auch eine abgeschlossene Ausbildung als Hotelfachmann haben?
Nicht automatisch. Ich habe jedoch die Möglichkeit, die Abschlussprüfung für den Hotelfachmann über die IHK in meinem letzten Semester zu absolvieren. Auch hier übernähme das Alsterkrug Hotel die Kosten vollständig.  

Ich verstehe. Nun habe ich noch ein paar Fragen zum Praxisteil. Welche Abteilungen eines Hotels lernen Sie kennen?
Ich lerne wirklich alle Abteilungen eines Hotelbetriebs kennen. Das Schöne am Alsterkrug Hotel ist, dass es ein relativ kleines Hotel ist mit 105 Zimmern. Die Abteilungen sind also nicht durch komplizierte Strukturen und Hierarchien bestimmt und der Umgang ist sehr persönlich, auch beispielsweise mit der Hoteldirektorin Janine Beek. 

Ja, das leuchtet ein. Gab es für Sie noch weitere Gründe, weshalb Sie sich für das Alsterkrug Hotel als Praxispartner entschieden haben?Ja, auf jeden Fall. Mir persönlich gefallen Privathotels aufgrund des familiären Ambientes. Zudem ist das Alsterkrug Hotel an die weltweit größte Hotelkooperation Best Western angeschlossen. Vorteilhaft für mich sind dabei natürlich beispielsweise Mitarbeiterraten in anderen Best Western Hotels. Außerdem mag ich die Offenheit des Hotels. Zur Zeit des Bewerbungsprozesses befand ich mich in Australien und hatte dadurch keine Möglichkeit, mich im Alsterkrug vorzustellen. Das haben die Personalleiterin Frau Templin und ich dann durch regen Mailkontakt ausgeglichen. Ich habe mich wirklich gefreut, dass ich trotzdem angenommen wurde und alles so unkompliziert und flexibel über die Bühne ging. 

Klingt, als hätten Sie genau die richtige Wahl getroffen…
Absolut! Alle sind so nett und herzlich, ich habe mich vom ersten Tag an wohl gefühlt. Ich wurde beispielsweise direkt als vollwertiger Mitarbeiter integriert und nicht als „billige Aushilfskraft“ ausgenutzt. Weiterhin gefällt mir hier, dass fast keine Überstunden anfallen. Es ist ja kein Geheimnis, dass Überstunden in der Hotellerie ein schwieriges Thema sind. Hier ist es aber nicht so. Mehrarbeit wird nur im Notfall angefragt und so schnell wie möglich wieder in Freizeit ausgeglichen.

Das freut mich! Was meinen Sie, muss ein potentieller dualer Student im Bereich Hotellerie und Tourismus an Eigenschaften mitbringen?
Also neben den Voraussetzungen der iba wie Fachhochschulreife, gibt es einige persönliche Voraussetzungen, die mitzubringen sind. Freude am Umgang mit Menschen finde ich ganz wichtig, da das Gastgewerbe einen starken Dienstleistungscharakter aufweist. Flexibilität ist auch notwendig, weil der Student oder die Studentin jede Abteilung kennenlernt. Bekanntlich sind Belastbarkeit und Stressresistenz ebenfalls mitzubringende Eigenschaften. Ein duales Studium vermittelt Praxis und Theorie in komprimierter Form, allerdings gewöhnt man sich wirklich schnell daran und es macht riesigen Spaß, das Gelernte aus der Berufsakademie direkt in die Praxis umsetzen zu können.

Klingt absolut logisch, das kann ich nachvollziehen! Vielen Dank für die vielen spannenden Informationen, Herr Freter, Sie haben mit Sicherheit viele offene Fragen beantwortet!


Gern laden wir Sie zu einem persönlichen Gespräch ein, wenn Sie mehr erfahren möchten. Nutzen Sie unsere Online-Bewerbung: 

Wir bitten Sie die mit einem * gekennzeichneten Felder auszufüllen. Vielen Dank!
Wir bitten Sie die mit einem * gekennzeichneten Felder auszufüllen. Vielen Dank!